Bleichlauch

Die delikate Spezialität aus dem Berner Seeland

Als Antwort zur Frage, was denn eine typische Schweizer Gemüsespezialität ist, muss unbedingt der gebleichte Lauch, eine Spezialität aus dem Berner Seeland genannt werden.
Zu einer Waadtländer-Saucisson darf schlichtweg nichts anderes auf den Tisch. Neben dem Plus an Zartheit und Geschmack, ist das Bleichen von Lauch auch eine Art der Konservierung. So bringt man die Stangen durch den zähsten Winter.
Der Lauch wird im Herbst auf dem Feld in Folie eingepackt. Ab einer gewissen Temperatur und geschützt vor Licht, wird ein Fermentations-Prozess in Gang gesetzt. Die Stangen werden so wunderbar zart und haltbar.
Je nach Temperatur dauert dieser Prozess 2-3 Wochen. Danach werden die äusseren Blätter von Hand abgerüstet und nur das feine Herz kommt schlussendlich zu Ihnen auf den Tisch.
Ist in den Lagern unserer Produzenten im Frühling noch genügend Lauch vorhanden, wird er auch im Frühling produziert. Im Frühling reicht es, die Stangen in dunklen Räumen zu lagern und die Folie wird obsolet.

Da es sich bei dieser Spezialität um einen, zu Recht, hochpreisigen Artikel handelt, wird gerne günstiger heller Stangenlauch als Bleichlauch angeboten. Das ist aber schlicht und einfach ein B‘schiss. Vertrauen ist gut, Kontrolle manchmal besser… En guete.

 

Saison: Ab dem Spätherbst und selten im Frühling

Zuletzt aktualisiert am 31. Mai 2016 von Tiziano Marinello.

Zurück