Oliven von Marinello

Es gibt halt Oliven + Oliven

Es gibt halt Oliven + Oliven. Doch meist wird man von der Qualität enttäuscht. Angespornt durch zwei engagierte Spitzenköche bin ich dem Problem etwas intensiver nachgegangen und dabei ziemlich erschrocken. Der Grossteil von schwarzen Oliven wird mit Eisensulfat zusätzlich gefärbt, damit sie „raben“-schwarz angeboten werden können. Importiert werden die meisten Oliven in Metallkanistern, da deren Entsorgung einfacher ist als geruchlose Kunststoffbehälter. Doch dadurch bekommen die Oliven diesen ekligen „metalligen“ Geschmack. So haben wir uns auf die Suche nach einer speziellen Qualität gemacht und sind wiederum, wie bei unserem selbstimportierten, „extra-jungfräulichen“ Olivenöl, in Griechenland fündig geworden. Diese importieren wir nun konsequent in Kunststoff-Bidons à 13 Kilo, um den ursprünglichen Geschmack nicht zu versauen.

 

 


Extra grosse, grüne AMPHISAS-Oliven Super-Mammut

Diese dickfleischige und knackige Olive mit einer sanften grünen Farbe wächst auf einer fruchtbaren Halbinsel südlich von Tessaloniki. Ihre Form ist eher rund, ihr Geschmack ist mild und trotzdem von einem herrlich feinen Aroma. Mit oder ohne Stein erhältlich.


Extra grosse, schwarze KALAMATA-Oliven

Sie werden rund um die pitoreske Stadt Kalamata, ganz im Süden des Peloponnes am Baum gereift. Ihre Farbe ist dunkelviolett, oval geformt und an einer Spitze zulaufend wie bei Mandeln. Die Konsistenz ist fest und die Haut glatt. Der in der Form längliche Stein lässt sich gut vom Fleisch trennen. Das Aroma ist herrlich intensiv und doch lieblich - wahrlich ein Leckerbissen besonderer Art.


Kleiner Tipp:

Falls Sie abgetropfte Oliven nach dem Service übrig haben, so füllen Sie diese in ein enges Gefäss, füllen dieses mit normalem Wasser auf bis die Oliven gedeckt sind und giessen dann noch 0,5 cm Olivenöl obendrauf, damit kein grauer Film entstehen kann. Dies wirkt wie eine „Versiegelung“ und Ihre Oliven bleiben für viele Tage picobello! Bitte, nicht in den Kühlschrank, sonst klumpt das Olivenoel. Einfach in der Küche stehen lassen.

Zuletzt aktualisiert am 13. Juli 2015 von Tiziano Marinello.

Zurück